Kontakt

|

Impressum

|

Datenschutz

     
  FME (für Geodatenmanager) (2 Tage)  
 
 
 

Ihr Trainer:
Carsten Goldhammer
Dipl. Ing. (FH)
Geodatenmanager


Carsten Goldhammer wird seit vielen Jahren in der AGIS GmbH mit unterschiedlichsten Aufgabenstellungen zu komplexen Datenumsetzungen betraut. Zu seinem Verantwortungsbereich gehören u.a. die Konvertierung der amtlichen Geobasisdaten ALKIS und die Übernahme von Leitungsnetzen (Kanal und Wasser).

Er kennt die Eigenheiten der unterschiedlichsten Datenformate ganz genau und weiß, wie man diese in der Praxis umsetzen kann.

 

 

Ihr Trainer:
Wolfgang Hausch
Dipl
. Ing. Geodäsie

Als FME-Profi und Entwickler kennt sich Wolfgang Hausch perfekt mit den neuen Technologien der Geodatenhaltung und -Visualisierung aus.

Durch seinen enormen Marktüberlick vermittelt er viele Informationen "zwischen den Zeilen" und kann den Unterschied zwischen echten Trends und Modeerscheinungen transparent machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FME für Geodatenmanager

 

Im 2-tägigen Seminar "FME für Geodatenmanager" lernen die Teilnehmer die Software FME (Feature Manipulation Engine) -die weltweit marktführende Schnittstelle für Geodaten- kennen. FME ermöglichst die Datentransformation und -konvertierung in nahezu beliebige Zieldatenmodelle bzw. Formate.

 

Dieser Kurs ist für GIS-Anwender konzipiert, die einen technologischen Einblick in die Funktionsweisen und Möglichkeiten zur die effizienten Vektor- und Rasterdatenverarbeitung von FME erhalten möchten.

 

Vorkenntnisse zu FME sind nicht notwendig. Dieses Seminar versteht sich als Kurs für Einsteiger. Interessenten, die sich zu FME-Experten ausbilden lassen möchten, empfehlen wir unsere regulären FME-Kurse.

 

  • Vorstellung der Komponenten: Quick Translator, Data Inspector, Workbench

  • Strategien für den Datenaustausch von GIS- und CAD-Daten (Datenmigration)

  • Übungen zur Datenmigration mit CAD-Daten, GIS-Daten, Raster– und Sachdaten

  • Automatisierung von Datenverarbeitungsprozessen (Skripterstellung)

  • Projektionsübergänge

  • Qualitätssicherung und Datenharmonisierung

  • Entwicklung eines Konverters (am Beispiel eines XML-Formats) (optional)